Wer verdient was?

Einnahmen

Illegale Einnahmen durch Online-Werbung

Illegale Einnahmen durch Online-Werbung - Warezseiten, Linkschutz-Dienste und Filehoster verdienen an Online Werbung und vermitteln diese an den Uploader

Die meisten dieser illegalen Dienste werden zum Großteil durch Werbegelder finanziert, die die Betreiber von Warez Seiten, Filehoster und Linkschutz-Diensten durch Schaltung von Werbeeinblendungen auf ihren Seiten generieren.
Da alle Beteiligten davon profitieren, wenn möglichst viel Content verfügbar gemacht wird, zahlen die Linkschutz-Diensten und Filehoster den Uploadern sogar einen Teil ihrer Werbegelder aus, um diese zu weiteren illegalen Uploads zu animieren.
Ein weiterer, allerdings deutlich geringerer, Anteil der Finanzierung geht von den Benutzern selbst aus, die durch Kauf von Premium-Accounts bei Filehostern diese zusätzlich finanziell stärken.

Mitverdiener

Wer stillschweigend mitverdient

Wer stillschweigend an Raubkopien mitverdient sind die Serverhoster und die Transit-Provider

Für jeden dieser illegalen Dienste sind Server notwendig, die sich die Serverhoster gut bezahlen lassen - gerade in Ländern, deren Urheberrecht nicht effektiv durchgesetzt werden kann, verdienen Serverhoster durch erhöhte Preise viel Geld, während sie bei den illegalen Aktionen ihrer Kunden einfach wegschauen.
Aber auch in Europa und Amerika, wo es etablierte Urheberrechtsgesetze gibt, unterstützt nicht jeder Serverhoster die Ermittler bei ihren Anliegen.
Ein Teil dieser Einnahmen, vor allem bei durch illegales Filesharing erhöhtem Datenverkehr, kommt auch den Transit Providern zugute, die über ihre Kabelleitungen den Datenverkehr im Internet gewährleisten.

Geldgeber

Wer finanziert das Ganze?

Wer finanziert Raubkopien? Das sind primär die Firmen mit Online Marketing, die durch Online Werbung neue potentielle Kunden gewinnen möchten.

Geld, das durch die Online-Werbung an die Betreiber illegaler Dienste ausgeschüttet wird, stammt von zahlreichen kleinen wie großen Firmen auf der ganzen Welt, die durch Online-Werbung versuchen, ihre Firma und ihre Produkte bekannter zu machen.
Fast niemandem ist bewusst, dass die eigene Werbung auch auf illegalen Portalen auftauchen kann, da die Firmen die Werbung sehr häufig über Werbenetzwerke oder bei vermeintlich vertrauenswürdigen Dienstleistern wie beispielsweise Google Adwords buchen, die aber keine Auskunft über die exakten Werbeflächen bieten.

Fallbeispiel

Fallbeispiel


Folgendes Beispiel steht für 10.000 Downloads einer Datei an einem Tag.


Der Geldfluss an folgendem Beispiel wird von den Firmen finanziert, dieser wird von der Online Werbung über die Filehoster und Linkschutz-Dienste an den Uploader weitergegeben.

Gewinn jeder Partei


Uploader 15 €
Filehoster 30 €
Linkschutz-Dienst 70 €
Werbenetzwerk 40 €
Firma mit Online Marketing -155 €

Verlust

Der größte Verlust - die Mentalitätsverschiebung?

Die Mentalitätsverschiebung bei Raubkopien - die potentiellen Kunden möchten kein Geld ausgeben für die Originalware, wenn Sie vergünstigt einen Premium Account bei einem Filehoster kaufen können und so viele illegale Software/Filme/Musik laden können wie sie möchten.

Durch das große Angebot illegaler Kopien im Internet entsteht für viele Benutzer der Eindruck, dass das Herunterladen, Ansehen oder Nutzen dieser Kopien völlig in Ordnung ist. Schnell wird vergessen, dass hinter diesem Produkt eine Firma steht, die für die Produktion der Inhalte bereits Geld und Arbeit investiert hat.
Für Benutzer wird es dadurch attraktiver, sich Premium-Accounts bei Filehostern zu kaufen, um schneller illegale Kopien herunterladen zu können, als sich das richtige Produkt vom Rechteinhaber zu kaufen.